More Website beycik.de @ beycik.de - August 15th 2011!
"Das charmante Bergdorf !" Beycik - diese ungewöhnlich schöne Region wird auch als türkische Schweiz bezeichnet.

Sarkophage und Grabanlagen

 

Lykische Gräber

 
 
 
 
 
 
 
 

Sarkophage und Grabanlagen - sie sind noch vorhanden, diese Sonderheiten von Grabkammern und Abertausende von Sarkophagen, die in der Landschaft verstreut stehen. Lykien wird auch das Land der Grabpfeiler und Sarkophage genannt.

Sarkophag (von griechisch Fleisch verzehrend) war ursprünglich der Name einer Steinart. Sie wurde bei Assos gegraben, konnte gespalten werden und sollte Leichen, innerhalb von 40 Tagen mit Ausnahme der Zähne verwesen lassen Es handelte sich dabei um eine Art Alaunschiefer, womit man die Särge zur Beschleunigung der Verwesung gewöhnlich nur auslegte. Der Name Sarkophag wurde dann auch auf jeden anderen Steinsarg übertragen. Die frühen lykischen Steinsärge lassen sich nun wie folgt unterteilen.

Sarkophage und Grabanlagen - sie sind noch vorhanden, diese Sonderheiten von Grabkammern und Abertausende von Sarkophagen, die in der Landschaft verstreut stehen. Lykien wird auch das Land der Grabpfeiler und Sarkophage genannt. Sarkophag (von griechisch Fleisch verzehrend) war ursprünglich der Name einer Steinart. Sie wurde bei Assos gegraben, konnte gespalten werden und sollte Leichen, innerhalb von 40 Tagen mit Ausnahme der Zähne verwesen lassen Es handelte sich dabei um eine Art Alaunschiefer, womit man die Särge zur Beschleunigung der Verwesung gewöhnlich nur auslegte. Der Name Sarkophag wurde dann auch auf jeden anderen Steinsarg übertragen. Die frühen lykischen Steinsärge lassen sich nun wie folgt unterteilen.

Pfeilergräber - das wohl die älteste Grabform darstellt bestehend aus einem Monolithen der sich nach oben konisch verjüngt. Normalerweise hat der Pfeiler zwei Kammern, eine davon ist quadratisch die andere liegt weiter unten. Eine Steinplatte bildet den Deckel. Diese Grabform fand Verwendung bei bedeutenden Dynasten.

Sarkophag - er setzt sich aus vier Teilen zusammen, Stufenbau, Hyposorion, massive glatte Platte und Sarkophag bestehend aus Sarg und Deckel. Der Sarg lang und schmal und weist an den Seiten in halbe Höhe eine Öffnung auf. Manche sind aber auch nur durch das Abheben des Deckels zugänglich.

Hausgrab - meist zwei aber gelegentlich auch drei Stockwerke aus denen Balkenenden hervorragen. Ein Feld der Fassade wird offen gelassen und bildet den Zugang zur Grabkammer mit Vertiefungen für die Betten der Verstorbenen. Verschlossen wurde das Hausgrab dann mit aus einem Monolithen bestehenden Schiebetüre.

Tempelgrab - es gibt den ionischen Einfluß wieder, besteht aus einer Tempelfassade mit zwei Säulen. Das Grab hat eine Vorhalle und eine Grabkammer mit Steinbänken, worauf die Toten gelegt wurden.

Inschriften, wenn vorhanden, enthalten den Namen des Verstorbenen und einen Text, daß bei einer Grabschändung ein Fluch in Kraft tritt.

Die Sarkophage von Beycik die wir bisher ausfindig machten konnten, sind bis auf zwei zerstört oder umgekippt und ohne Deckel. Grabinschriften waren nur bei zwei noch zu finden, allerdings ist die Entzifferung extrem schwierig, da die Buchstaben kaum mehr lesbar sind. In den letzten Tagen haben wir hier zwei Entdeckung gemacht. Ich vermute das es sich bei der einen Anlage um eine Art Grabhügel oder Opferstätte und bei der anderen um eine Ansammlung von Gräbern handelt (es sind leider nur noch riesige Steinblöcke zu sehen).

Wir haben jetzt einen gefunden, der noch im Ganzen und mit einer Inschrift versehen ist. Wir danken an dieser Stelle Herrn Prof. Fatih Onur, Akdeniz University, Antalya, Department of Classical Languages für die Übersetzung der Inschrift. Der Sarkophag, so Prof. Onur dürfte aus dem 3. Jahrhundert n. Chr. sein.

[Such and such] and Demetrius from Olympos, who are children of Moles, built [this sarcophagus] ... and [an ossuary?] [built] [a female] from Olympos, daughter of Demetrius of Moles .... for themselves and their grandchildren.... no one is (allowed to bury anyone else). If someone else bury, the one who buries will pay to (God) Hephaistos ?? hiera (money), and the one who reports it will have the third of this money.